BOT-Banking

Sprachgesteuertes Online-Banking
Bot Banking CORONIC

Alexa, Kontostand bitte!

Chatbots und Messenger mit künstlicher Intelligenz sind die Trends unserer Zeit. Mit der neuen BOT-Technologie bietet CORONIC echtes Online-Banking über Sprachbefehle – egal ob für Amazon Alexa, den Banking-Client oder die Banking-App. Im Rechenzentrum gibt es eine Anbindung an FinTS oder das Bank-Backend. In Kürze folgt die Erweiterung für Access to Account (XS2A). Alle Server, die Kundendaten und Kontoinformationen verarbeiten, stehen in Deutschland oder auf Wunsch auch im Rechenzentrum der Bank.

BOT-Banking - Produktdetails

Überweisung per Sprache

Kontodetails und Kundendaten sind im Rechenzentrum auf dem BOT-Server hinterlegt. Der Kunde sagt einfach „Überweisung an Peter“, das System sucht in den vergangenen Umsätzen „Peter“ und ermittelt so die richtige Ziel-IBAN – fertig ist die Sprach-Überweisung.

Kontostand bitte!

Sprachbefehle zu typischen Buchungsvorgängen wie Miete, Gehalt, Stadtwerke etc. werden vom System erkannt und beantwortet. Einfach das BOT-System fragen „wie ist mein Kontostand“ oder „ist die Miete schon abgegangen“.

BaFin konform

Selbstverständlich wird jede Überweisung zusätzlich per TAN autorisiert. Die TAN-Nummer kann vorgelesen werden oder die Bestätigung erfolgt per Direktfreigabe.

Biometrie erlaubt

Autorisierungsprozesse über biometrische Verfahren sind ebenso umsetzbar. Statt einer TAN kann die Autorisierungs-App auch Fingerabdruck oder Gesichtserkennung zur Bestätigung des aktuellen Zahlungsvorgangs heranziehen.

Natural Language Understanding

Die Auswertung und Analyse der menschlichen Sprache sowie die Umsetzung auf FinTS- oder Bank-spezifische Schnittstellen erfolgt ausschließlich im CORONIC BOT-Server. Das System kann auch im Rechenzentrum der Bank stehen.

Perfekter Datenschutz

Alle IT-Komponenten mit Personenbezug, Kontodetails oder Umsatzdetails laufen ausschließlich in Deutschland oder direkt im Rechenzentrum der Bank. Kundenname, Alias, Kontonummer … all das wird über eine separate WebApp oder direkt über die Bank-Schnittstelle lokal eingespielt und landet daher nicht bei Amazon oder Google in den USA.

Google Home, Alexa, Siri und andere

Das sprachgestützte Online-Banking muss nicht zwangsläufig auf einem Home-Sprachsystem ausgeführt werden. Jeder Client mit Mikrofon kann sprachfähig gemacht werden - egal ob Bank-Anwendung auf dem PC, Banking-App oder Internet-Browser.

Und in Zukunft...

Sprach-Banking muss nicht bei Kontostand, Umsatz und Überweisung aufhören. Die KI kann auch aktiv auf den Nutzer zugehen: Soll ich dir eine günstigere Versicherung suchen? Brauchst du einen Sofortkredit? Interessierst du dich für andere Anlageformen?

Voice-Banking, kurz erklärt.

Schnell und bequem nach dem Kontostand fragen und sofort die Antwort bekommen, so sieht es der Kunde. Sichere sprachbasierte Bankfunktionen als zusätzliches Komfortmerkmal für alle Anwendungen und Apps bereitstellen, so sieht es die Bank.

coronic-Logo-kreis-v2
Banking für Alexa & Co.

Kurzvideo der CORONIC GmbH

Kooperation CORONIC & PPI

Die PPI AG aus Hamburg und die CORONIC GmbH aus Kiel kooperieren bei der Umsetzung von Voice-basierten Banking-Systemen. Dabei geht es den beiden Unternehmen nicht nur darum, moderne Sprachassistenten wie Alexa oder Google Home Banking-fähig zu machen, sondern um ein generelles Sprachfrontend für alle Banksysteme. So wird man mit der Mobile-Banking App, dem Banking-Client am PC oder dem Online-Banking Browser per Sprache Geld überweisen. Auch für die Anbindung der neuen Voice-Schnittstelle im Backend der Bank ist gesorgt: FinTS ist bereits integriert, XS2A und Instant Payment folgen kurzfristig.

PPI AG CORONIC GmbH

Zurück in die achtziger Jahre!

Der natürliche Umgang mit Geld

Die Älteren unter uns mögen sich erinnern: Sprache ist die natürlichste Form beim Umgang mit Geld. Noch vor etwa drei Jahrzehnten war es selbstverständlich die Bankfiliale zu betreten; der Kundenbetreuer erkennt einen bereits beim Reingehen; man äußert seinen Überweisungswunsch und dieser wird dann ausgeführt. Ganz ohne Bildschirm, ohne PC, ohne App, ohne Maus und ohne Tastatur. Erst die technologischen Innovationen, beginnend bei BTX, dann weiter mit dem Internet bis hin zum Einsatz moderner Banking-Apps haben dazu geführt, dass wir heute davon ausgehen, Finanztransaktionen seien an einen Bildschirm gebunden.

Zurück in die Zukuft

Mit der BOT-Banking Technologie geht CORONIC historisch einen Schritt zurück, aber technologisch zwei große Schritte nach vorne in die Zukunft der künstlichen Intelligenz. Die Sprache soll wieder das werden, was sie natürlich immer war: Das Standard-Ausdrucksmittel beim Umgang mit Finanzgeschäften. Natürlich wird die Sprache nicht die Banking-App und das Online-Banking ersetzen, sie wird sie aber ergänzen, verbessern und modernisieren. Die meisten Überweisungsvorgänge und Finanztransaktionen sind von einfacher, wiederkehrender Art. Diese lassen sich bequem per Sprache steuern. So finden auch ältere Bankkunden wieder einen natürlichen Ansprechpartner für ihre Überweisungswünsche: Den Banking-BOT.

Coronic-Kunde-Darlehnskasse-Muenster-logo

Das sagen unsere Kunden​

CORONIC denkt mit! Wir schätzen in unserer langjährigen Zusammenarbeit mit CORONIC die Zuverlässigkeit in der Umsetzung von Lösungen einerseits und eine vorausschauende Beratung unter Berücksichtigung neuester Entwicklungen andererseits. So können wir unseren Kunden einen interessanten Mehrwert bieten.

Coronic-Kunde-Darlehnskasse-Muenster-logo
Ludger Woltering

Leiter Marketing, Darlehnskasse Münster

BOT-BANKING - Vorteile für die Bank

Kosten sparen

KI-gestützte Sprachassistenten und Bot-Systeme reduzieren den Aufwand im Kundenservice. Weniger Anfragen beim Kunden-Servicecenter, weniger Support-Aufwand und damit deutlich weniger Personalkosten. Viele einfache Anfragen zum Thema Service, Umsatz, Überweisung und Kontostand können vom Bot vollautomatisch beantwortet werden. Eine einfache Methode, die auch viele Beleg-einreichenden Kunden überzeugt und so die Belegkosten in der Bank reduziert.

Zukunft sichern

Schon drei Mal waren die Banken technologische Vorreiter beim Thema vernetzter Zahlungsverkehr: BTX, Internet und schließlich mobiles Bezahlen. Online-Banking war die erste echte „Killeranwendung“, die den Internetboom in den 90er Jahren ausgelöst hat. Auch diesmal können die Banken eine Zukunftstechnologie mit dem klassischen Bankgeschäft verbinden: Geld überweisen und Kontostand abfragen machen 90 % aller Endkundenprozesse in Banking aus. Genau das lässt sich bequem über den Sprachassistenten steuern.

IT automatisch modernisieren

Heute verfügen alle Bank-, Finanz- und Transaktionssysteme über eine grafische Benutzerschnittstelle. Diese lässt sich mithilfe der CORONIC VoiceLIB um eine Sprach-Schnittstelle erweitern. So werden alle klassischen Banksysteme vom PC-Client über die Banking-App bis hin zum Online-Browser sprachfähig. Schnelles, modernes Banking auf genau den Kanälen, die der Kunde bisher nur per Bildschirm genutzt hat.

FinTechs abwehren

Spätestens mit der Einführung der neuen europaweiten PSD2-Schnittstelle im Herbst 2019 steht „das Gold der Banken“ auch allen Drittanbietern im Internet zu Verfügung. Personenbezogene Daten, Kontodetails und die Umsätze der vergangenen Monate dürfen dann von jedem Dienstleister im Auftrag des Endkunden ausgelesen werden. Spätestens dann wird sich der Konkurrenzdruck beim Thema Voice-basiertes Online-Banking massiv erhöhen. Warum also nicht gleich heute die Zukunftsmärkte besetzen und für alle Geräte mit Audio-Funktion eine Sprachschnittstelle mit Payment etablieren?

Big Data nutzen

Neben den klassischen Geschäftsvorfällen wie Überweisung, Kontostand und Umsatz lassen sich eine Reihe neuer Geschäftsvorfälle auf Basis der verfügbaren Kundendaten abbilden: „Hat gestern meine Versicherung abgebucht?“, fragt der Kunden „Ja, falls es dich interessiert, da gibt es einen günstigeren Anbieter“, sagt der BOT. Gleiches gilt natürlich für DSL-Verträge, Telefontarife, Finanzierungs-, Leasing-, und Altersvorsorge-Konditionen. Alles sprachlich abrufbar, alles per KI vergleichbar. Und für alle Produkte kann der Bot eine Kaufempfehlung für bessere Verträge und Konditionen aussprechen.

Usability verbessern

Für eine größere Kundengruppe ist das Benutzen von Banking-PC, App oder Online-Banking kompliziert und schwierig. Diese Kunden reichen immer noch Belege ein oder wickeln ihre Bankgeschäfte am Schalter ab. Beides sind echte Kostenfaktoren für eine Bank. Meist sind diese Kunden etwas älter und wünschen sich den „sprachlichen“ Umgang mit ihrem Bankberater in der Filiale - auch für Überweisungen oder die Frage zum Kontostand. Gerade für diese Kundengruppe bietet ein Sprachsystem höchsten Komfort und beste Benutzerfreundlichkeit.

Coronic-WTSH-Logo-v2

Die PROTECT Sicherheits-Technologie wurde aufgrund ihrer hohen Innovationskraft mit Beteiligung der Wirtschaftsförderungs- und Technologietransfer Gesellschaft mbH (WTSH) durch Geldmittel des Landes Schleswig-Holstein gefördert.

Sprache fuer alle Clients

Sprache für alle Clients

Mit der BOT-Technologie kann man nicht nur mit Alexa Banking machen, man wird jedes Produkt, das über ein Mikrofon verfügt, per Sprache steuern können. Ein sprechender Online-Banking-Browser, eine sprechende Banking-Software auf dem PC oder eine sprechende mobile App – technisch alles kein Problem. So ließe sich zum Beispiel im Banking Client per Sprache eine Überweisungsmaske ausfüllen oder man sagt der mobilen App einfach, sie soll den aktuellen Kontostand nennen. Mit Sprache lassen sich viele online- und mobile-Banking Prozesse stark vereinfachen und beschleunigen. Dabei wird das gesprochene Wort über die CORONIC VoiceLIB (PC/Mobile-App) oder die Sprachschnittstelle des Herstellers (Alexa/GoogleHome) an den BOT-Server übertragen. Hier findet die Interpretation des Gesagten im Rahmen von Machine Learning (ML), Natural Language Understanding (NLU) oder „platt gesagt“ der künstlichen Intelligenz (KI) statt. Hat das System begriffen, was der Kunde will, werden die Sprachbefehle in die Syntax des Banksystems umgesetzt. FinTS oder klassische Bankschnittstellen können bedient werden, genauso wie demnächst auch Access to Account (XS2A) oder Instant Payment. Die gesamte KI, Sprachanalyse und Übermittlung von bankfachlichen Befehlen findet allein auf Seiten des BOT-Servers, also innerhalb des Bankrechenzentrums statt.